Beschichtungen

Zink

Durch einen galvanischen unlegierten Zink-Überzug, Cr(VI)-frei passiviert, lassen sich Metallteile wirtschaftlich vor Korrosion schützen.

In einem Elektrolyten werden unter Anwendung von Gleichstrom dünne, im µm-Bereich liegende Zinkschichten abgeschieden. Die erzielten Schichtdicken können hierbei über die Stärke des Stroms und die Behandlungsdauer gesteuert werden. Schichtdicken und Nachbehandlung richten sich hierbei nach Einsatzzweck des Bauteils und werden oft durch Normung definiert.

Durch eine anschließende Passivierung und optionale Versiegelung wird die Korrosionsbeständigkeit der verzinkten Teile erheblich erhöht. Folgende Cr(VI)-freie Passivierungen stehen zur Auswahl:

  • Dünnschichtpassivierung (DÜSP)
  • Dickschichtpassivierung (DISP)

Anwendung

Niedriger bis mittlerer Korrosionsschutz z. B. Innenbereich Fahrzeuge, Elektronik, Maschinenbau, Bau. Hoher Korrosionsschutz in Verwendung als Basecoat mit anschließender Lackierung. Verformbare Ausführungen möglich.

Bearbeitbarer Werkstoff

Alle Stähle außer Edelstahl.

Anwendungsbeispiele

Halter, Gehäuse, Ventilblöcke, Spannringe, Ölwannen, Siebrohre.

Zink-Nickel

Durch die Legierung eines galvanischen Zinküberzugs mit Nickel während der Elektrolyse werden Schichten für hohe Korrosionsschutzanforderungen erreicht. In der Ausführung orientieren wir uns an der gängigen Normung. Zink-Nickel hat sich in vielen Fällen auch zur Vermeidung von Kontaktkorrosion im Verbau mit Aluminium bewährt. Als Cr(VI)-freie Passivierungen verwenden wir eine Transparentpassivierung bei Gestell- und Trommelware, sowie eine Schwarzpassivierung bei Gestellware.

Anwendung

Hoher funktioneller Korrosionsschutz z. B. Motorraum und Fahrwerk, hohe Luftfeuchtigkeit, salzhaltige Atmosphäre, auch sehr hoch in Anwendung als Basecoat mit anschließender Lackierung. Bedingt verformbar.

Bearbeitbarer Werkstoff

Alle Stähle außer Edelstahl.

Anwendungsbeispiele

Rohrleitungen, Gehäuse, Luftfedergehäuse, Hebel.

Zinklamellen-Beschichtung

Zinklamellenüberzüge sind nicht-elektrolytisch aufgebrachte Beschichtungen, die durch kathodischen Schutz einen sehr guten Korrosionsschutz bieten. DELTA-TONE, DELTA-PROTEKT KL100, DELTA-PROTEKT KL101 bzw. DELTA-PROTEKT KL105 bestehen aus einer Mischung von Zink- und Aluminiumlamellen, die durch eine anorganische Matrix verbunden sind. Allen Produkten gleich ist die Eigenschaft der Materialeffizienz durch einen hohen Korrosionsschutz bei geringer Schichtdicke.

Eine Zinklamellen-Beschichtung setzt keine vorbereitenden Beizvorgänge voraus, womit es hervorragend für hochfeste Bauteile mit Zugfestigkeit >1000 N/mm2, > 320 HV oder Schrauben ab 10.9 geeignet ist. Die Gefahr eines wasserstoffinduzierten Bruch, verursacht durch den Prozess der Oberflächenbeschichtung, kann ausgeschlossen werden.

Anwendung

Hoher Korrosionsschutz, z. B. Innen- und Außenbereich Fahrzeugbau, Windkraft inkl. Offshore, Maschinenbau, Bahntechnik. Sehr hoher Korrosionsschutz bei Verwendung als Basecoat für anschließende Lackierung.

Bearbeitbarer Werkstoff

Alle Stähle, Aluminium.

Besonderheit

Beschichtungen von großen Verbindungselementen bis zu 3 Metern Länge.

Anwendungsbeispiele

Gewindestangen, Ankerbolzen, Halter, Schrauben, Muttern.

Nasslackierung

Unter Nasslackierung verstehen wir das Aufbringen verschiedenster flüssiger Beschichtungsstoffe durch Spritzen. Diese Beschichtungsstoffe können lösemittelhaltig oder wasserbasierend sein. Je nach Anwendungsfall können die Beschichtungen luft-, wärme- oder hitzetrocknend sein. Neben einer großen Farbpalette (RAL) bieten Nasslacke auch die Möglichkeiten besonderer Funktionalitäten, z. B. Verformbarkeit, Trockenschmierung, Geräuschreduzierung, Temperaturbeständigkeit, Dekor, Beständigkeit gegen Chemikalien oder Betriebsstoffen, UV-Strahlung, elektrische Isolierung, gute Haftung für Gummi und vieles mehr. In der Praxis schlagen wir bei Kenntnis der späteren Verwendung Lacke und auch Vorbehandlung vor. Bevorzugt setzen wir Produkte der Firmen WHITFORD (Xylan) und DÖRKEN (DELTA-SEAL) ein. Viele Kunden nutzen auch die Möglichkeit, uns ihre frei gegebenen Lacke vorzuschlagen, deren Verarbeitbarkeit wir dann prüfen.

Anwendung

Alle Industrien nach Anforderungen, mittlerer Korrosionsschutz, hoch bis sehr hoch bei Verwendung mit Basecoat galvanische Schicht oder Zinklamelle.

Bearbeitbarer Werkstoff

In Serie alle Stähle und Aluminium, andere nichtmetallische Werkstoffe auf Anfrage.

Besonderheit

Lackfreie Bereiche erforderlich? Wir haben ein umfangreiches Sortiment an Maskierungen an Lager und entwickeln falls erforderlich kundenspezifische Lösungen.

Anwendungsbeispiele

Schrauben, Muttern, Kolben, Gummi-Metall-Verbindungen, Federn, Schalldämpfer.

Pulverlackierung

Das Pulverbeschichten ist ein Beschichtungsverfahren, bei dem ein elektrisch leitfähiger Werkstoff mit Pulverlack beschichtet wird. Pulverlacke bestehen im Allgemeinen aus trockenen, körnigen Partikeln, die meist auf Epoxid- oder Polyesterharzen basieren und werden elektrostatisch appliziert. Die geladenen Partikel schlagen sich auf der Werkstückoberfläche nieder, bleiben elektrostatisch haften. Durch den anschließenden Einbrennvorgang gelieren die Partikel zur eigentlichen Pulverlackschicht. Das Beschichten mit Pulverlacken erfordert keine Lösemittel, weshalb dieses Verfahren als umweltschonend gilt. Zur Anwendung kommen Produkte der Firmen WÖRWAG und BRILLUX, aber auch nahezu jeder Pulverlack gemäß Kundenvorgabe und selbst jeder Farbton, auch zur Erfüllung Ihrer Corporate Identity.

Für Pulverlacke gelten ähnliche Eigenschaften wie für die oben beschriebenen Nasslacke. Sie werden stets eingebrannt und haben in der Regel höhere Schichtdicken.

Anwendung

Alle Industrien nach Anforderungen, mittlerer Korrosionsschutz, hoch bis sehr hoch bei Verwendung mit Basecoat galvanische Schicht oder bei mehrschichtigem Aufbau.

Bearbeitbarer Werkstoff

Alle Stähle und Aluminium.

Besonderheit

Lackfreie Bereiche erforderlich? Wir haben ein umfangreiches Sortiment an Maskierungen an Lager und entwickeln falls erforderlich kundenspezifische Lösungen.

Anwendungsbeispiele

Bremssättel, Spannringe, Auspuffrohre.

Duplex-Beschichtungen

Unter Duplex-Beschichtungen versteht man die Kombination von metallischen Überzügen (Basecoat) mit einer ergänzenden Lackierung (Topcoat). Die Anwendung dieser Technologie verfolgt den Zweck, wenigstens zwei Beschichtungen auf einer Oberfläche so zu vereinen, dass ihre herausragenden Eigenschaften voll zur Geltung kommen und ihre Schwächen kompensiert werden.

Beispielhaft sei eine Kombination von galvanischer Verzinkung mit nachfolgender Lackierung auf Stahl aufgeführt: Zink hat die Eigenschaft sich durch den kathodischen Korrosionsschutz für das Grundmaterial durch eigene Korrosion zu opfern. Dies schützt das Werkstück vor Korrosionsschäden, die Opferwirkung ist jedoch endlich. Ein Lack hat diese opfernde Eigenschaft nicht; würde er alleine eingesetzt und beschädigt werden, wäre das Werkstück unweigerlich der zerstörenden Korrosion ausgesetzt. In der Kombination Duplex schützt der Lack das Zink, wird der Lack beschädigt, unterbindet das Zink die Werkstückkorrosion und verzögert die weitere Unterwanderung des Lackes.

Diese und viele andere Eigenschaften sind möglich. Erreicht werden sie nur, wenn die Schnittstelle zwischen den einzelnen Schichten abgestimmt ist. ANSORGE hat hier jahrzehntelange Erfahrung, eben alles aus einer Hand.

Anwendungsbeispiele

Rohrkrümmer, Bördelplatten, Trittbretter, Schwingungsdämpfer.